Die Kirche zur Hochzeit schmücken


Sollte es ein Hochzeitsmotto geben, ist der Kirchenschmuck diesem natürlich anzupassen. Ansonsten ist als roter Faden auch geeignet, die Farben von Brautstrauß oder sonstigen Dekorationen wieder aufzunehmen. Für die Kirche sind vor allem weiße Blumen beliebt, wie Schleierkraut, weiße Lilien oder Rosen.

Wo wird die Deko angebracht?

Das kommt natürlich auf die Gegebenheiten und auch die Größe der Kirche an. Jedoch sollte dies immer mit dem Pfarrer abgesprochen werden. Üblich ist es, Kirchenbänke und Altar zu schmücken, vielleicht noch die Kanzel. Bei den Bänken werden die seitlichen Enden, die zum Gang hin schauen, geschmückt. Wie man dies gestaltet, ist ganz der eigenen Fantasie überlassen. Manche nähen Schleifen mit kleinen Säckchen, in denen eine Blüte steckt, andere bringen hier Arrangements an… es gibt viele Möglichkeiten. Auch Kränze aus Buchsbaum sind möglich oder Blumensorten mit großen Blüten. Eine Faustregel sollte man allerdings beachten: In einer kleinen Kapelle kann der Blumenschmuck klein und filigran ausfallen, in einer hohen und großen Kirche sollte er etwas auslandender sein.

Der Altarschmuck

Wichtig ist der Schmuck des Altars. Seine symbolische Bedeutung ist es, Gott zu huldigen und eine Aufwartung an ihn zu machen. Deshalb ist das Gesteck des Altars auch üppig und groß und kann sich von Blumenkränzen und Vasen bis hin zu kunstvollen Gestaltungen erstrecken. Gern werden die Initialen des Brautpaares hier mit eingearbeitet.

Weitere Highlights

Ansonsten kann man noch mit Efeuranken Treppengeländer umschlingen, die Tür der Kirche von innen und außen schmücken, und/oder von außen am Durchgang einen Blumenbogen anbringen. Diese und viele andere Ideen werden von den Freunden und der Familie zusammengetragen oder auch bei anderen Festen abgeschaut, die besonders gefallen haben. Der Schmuck der Kirche bei einer Hochzeit kann durchaus üppig ausfallen, sollte aber einem Gesamtkonzept unterliegen und nicht eine bunte Zusammenstellung von Blumen und Deko sein.

Zurück