Innenhöfe zur Blüte bringen


Innenhöfe nach südeuropäischem Vorbild

Unsere Nachbarn im Süden machen es uns vor: Wer keinen eigenen Garten hat, begrünt eben kurzerhand den hauseigenen Innenhof und holt sich zumindest in den Sommermonaten die Natur ans Haus. Durch eine dekorative und naturnahe Begrünung des Innenhofes verschönern Sie nicht nur Ihre unmittelbare Umwelt, sondern können vielleicht auch den einen oder anderen Nachbarn zum Mitmachen und Mitfeiern motivieren. Auf diese Art sind schon viele Nachbarschaften zu Freundschaften geworden.

Wie Sie Ihren Innenhof begrünen, hängt von mehreren Faktoren ab. Erstens davon, ob es sich um Ihr eigenes Haus handelt oder ob Sie zur Miete wohnen, und zweitens von den Platz- und Lichtverhältnissen, die im Hof vorherrschen.

Feste Installation oder mobile Alternativen

Handelt es sich um Eigentum, sind größere und damit auch kostspieligere Maßnahmen wirtschaftlich. So können Sie zum Beispiel planen, einen oder gar mehrere Bäume zu pflanzen und Beete und Rabatten zu schaffen, die direkt mit Blumen und Stauden bepflanzt werden. Aber gerade bei betonierten oder gepflasterten Innenhöfen kann die Anlage solcher Beete mit einem großen Aufwand verbunden sein, sodass es oft wirtschaftlicher ist, über die Anlage von Hochbeeten, Blumenampeln, Töpfen und Pflanzkästen nachzudenken. Denn auch diese können Erdbeeren, Küchenkräuter und Gemüse genauso beherbergen wie die allerschönsten Grün- und Blühpflanzen. Planen Sie, wenn irgend möglich, von Anfang an auch einige Sitzgelegenheiten mit ein, die die Nachbarn zum Verweilen einladen.

Auch wenig Raum kann wunderbar blühen

Um wenig Platz optimal auszunutzen und auch um unschöne Bauteile effektiv zu begrünen und zu verdecken, heißt das Zauberwort vertikaler Garten. Denn findige Entwickler haben allerhand Lösungen entworfen, mit deren Hilfe Ihr Garten einfach, schnell und kostengünstig an der Wand entlang wächst. Das Prinzip ist dabei immer das gleiche: Pflanzgefäße werden in ein Gestell integriert, das frei oder an einer Wand aufgestellt wird. So bleibt die ganze Sache beweglich und kann gegebenenfalls beim Umzug mitgenommen werden, und empfindliche Pflanzen wandern vor dem Frost einfach auf die Fensterbank. Von normalen Blumentöpfen, über Regenrinnen bis hin zu Recycling Gefäßen kann dabei alles bepflanzt werden. Oft genug sind sogar noch automatische Bewässerungssysteme integriert, was die Pflege Ihrer Pflanzen besonders einfach macht.

Wer keinen Platz hat, Pflanzen im Winter ins Haus zu holen, kann natürlich auch auf die robusten und schnellwachsenden einjährigen Gartenblumen zurückgreifen, so dass die Schwarzäugige Susanne, Tagetes, Bartnelke, Duftwicke, Kapuzinerkresse und viele andere reich blühende Arten sich darin jedes Jahr aufs Neue abwechseln können.

Zurück