Würziges auf kleinem Raum


- Kräuter im Balkonkasten

Im Frühling und Sommer, wenn die Lust auf Grün besonders groß ist, bietet es sich an, eigene Kräuter zu kultivieren. Als solche werden Pflanzen bezeichnet, deren Blätter und Blüten frisch oder getrocknet verarbeitet werden. Man verwendet Sie vor allem als Gewürze, als vitaminreiche Nahrungsergänzung, als Heilpflanzen oder als Bestandteile in der Kosmetik.
Auf dem Balkon selbst angebaut, sind sie immer frisch vorrätig, haben ein kräftigeres Aroma und sind preisgünstiger als gekaufte Kräuter. Eine große Auswahl an Kräutern eignet sich für eine Kultur in Gefäßen. Diese Pflanzen kommen nicht nur mit dem beengten Wurzelraum zurecht, sondern sind größtenteils auch sehr dekorativ.
Hier eine kleine Auswahl:
Oregano, Thymian, Rosmarin und Salbei sind ausgesprochen robust und vertragen viel Sonne. Sie gelten als trockenheitsliebende Südländer. Petersilie und Schnittlauch sind eher auf dauerfeuchte Böden angewiesen. Auch Basilikum mag es nicht gern trocken. Da Kräuter also unterschiedlich durstig sind, sollten sie auch dementsprechend in Balkonkästen zusammengepflanzt werden.
Suchen Sie Ihre Kräuter möglichst nach Ihrem Geschmack und der tatsächlichen Verwendung in Ihrer Küche aus. Setzen Sie sie dann gleich in die Balkonkästen ein. Als Gefäße eignen sich solche am besten, die aus Terrakotta oder Ton sind. Sie sollten immer über sogenannte Abflusslöcher verfügen, um Staunässe zu verhindern. Ergänzend empfiehlt es sich, eine Drainageschicht aus Kies und Tonscherben am Boden des Gefäßes auszulegen. Achten Sie auch darauf, dass Sie Ihre Pflanzen nicht zu nah aneinander pflanzen: sie werden teilweise deutlich größer, als man vermuten würde und brauchen ihren Platz. Kräuter brauchen keine so starke Stickstoffdüngung, sind jedoch beim Pflanzen über eine Vorratsdüngung in Form von Hornspänen glücklich. Die starken ätherischen Öle der Kräuter haben übrigens den positiven Nebeneffekt, Ungeziefer fern zu halten.
Selbstverständlich lassen sich die Kräuter im Balkonkasten im Frühjahr auch aussäen. Dies empfiehlt sich vor allem bei einjährigen Sorten, die häufig verwendet werden. Das sind zum Beispiel Petersilie, Dill, Schnittlauch und Basilikum.

Mehrjährige Kräuter wie Salbei, Rosmarin, Liebstöckel, Bergbohnenkraut, Thymian, Pfefferminz oder Majoran werden am besten vorgezogen beim Gärtner gekauft.
Tipp: Zitronenmelisse und Minze sind eine hervorragende Kombination für frischen Eistee. Zwei Teile Minze und ein Teil Melisse genügen für ein erfrischendes Sommergetränk!

Zurück